Schriftgröße

A A A
2014 tag des ehrenamtesAllein die Zahlen sind beeindruckend. 2 050 318 Bürgerinnen und Bürger in Württemberg treiben in einem der 5720 Vereine im Württembergischen Landessportbund (WLSB) Sport. Diese Zahlen werden jedes Jahr über die Bestandserhebung ermittelt. Worüber es keine exakten Zahlen gibt, sind die unzähligen Stunden, die die geschätzten 100 000 ehrenamtlichen Übungsleiter, Trainer, Helfer, Betreuer, Abteilungsleiter und Vorsitzenden jedes Jahr leisten. Doch sie gehen in die Millionen. Geschätzt.

 „Ohne das Engagement dieser Menschen, ohne das Ehrenamt, wäre unsere Gesellschaft ärmer. Es gäbe es keine Sportvereine und damit keinen Sport. Zumindest nicht in dieser Vielfalt und dem Umfang, wie wir ihn heute kennen“, sagt Klaus Tappeser anlässlich des Tages des Ehrenamts am 5. Dezember. Der Präsident des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) verweist mit Stolz darauf, dass der Sport die größte Freiwilligenorganisation ist. Die sich zudem noch auf den verschiedensten Feldern engagiert. „Wir kümmern uns um Kinder und Jugendliche, vermitteln ihnen nicht nur Spaß und Freude an der Bewegung, sondern auch wichtige Werte wie Toleranz, Respekt, Fairplay und das Akzeptieren von Regeln, die für unsere Gesellschaft zentral  sind“, sagt der WLSB-Chef.

Nicht nur der WLSB, sondern auch der Sportkreis Ravensburg unterstützt die Vereine  bei diesen Herausforderungen. „Der Sportkreis Ravensburg sieht sich in erster Linie als Dienstleister“, sagt Karlheinz Beck, Vizepräsident des Sportkreises. „Wir wissen aber, dass unsere Vereine auch finanzielle Unterstützung benötigen. Deshalb schütten wir jährlich Sportfördermittel aus.“ Im Förderzeitraum November 2013 bis Oktober 2014 sind es insgesamt 30.000 € an Fördergeldern, die die Vereine aus der Hand des Sportkreises erhalten. Diese Summe verteilt sich auf knapp 300 Anträge, die beim Sportkreis von seinen Mitgliedsvereinen eingegangen sind. Zum Tag des Ehrenamtes werden die Mittel an die Vereine ausgeschüttet.

Unsere Partner