Schriftgröße

A A A

20170715 frauensport und mehr

Nunmehr zum fünften Mal in Folge begrüßte Sportkreis-Frauenreferentin Uschi Riegger alle Sportlerinnen und Übungsleiterinnen zur jährlich stattfindenden Schulung „Frauen – Sport und mehr“ am 15. Juli 2017 in der Sirgensteinhalle in Vogt. In der Zeit von 09.00 bis 14.00 Uhr drehte sich alles rund um die sportpraktischen Themen „Faszienfitness & Fascial Release“, „Functional Fitness in Kursform“ sowie einem Theorieteil „Schlagfertigkeit – wie Sie sich souverän gegen verbale Angriffe wehren“.

Andrea Stadelmann (Sportliche Leiterin bei der MTG 1849 Wangen) startete gleich zu Beginn mit dem ganzheitlichen Körpertraining „Fascial Fitness“ zur Kräftigung und Dehnung der Muskulatur und der Faszien und zeigte viele Übungen mit und rund um die Faszien-Rolle auf. Nach einem ausgiebigen Aufwärmprogramm folgte das eigentliche Ganzkörper-Stabilisationstraining. Nach rund einer Stunde Training widmeten sich die Teilnehmer den Faszien-Rolltechniken zur Lockerung und Eigenmassage des Bindegewebes. Vor dem Mittagessen im Flammenhof in Vogt, stand der Workshop von Frau Dr. Karin Schätzlein (Diplom-Kauffrau und Kommunikationstrainerin) auf dem Programm. Im Schulungsraum im Flammenhof referierte sie zum Thema „Schlagfertigkeit im Alltag“ und zeigte verschiedene souveräne Reaktions- und Antwortmöglichkeiten auf verbale Angriffe auf, welche die Teilnehmer im Anschluss bei Praxisübungen gleich übten. Nach einem leckeren vegetarischen Fingerfood-Buffet vom Bio-Caterer „S`Bsondere“ aus Amtzell, startete Andrea Stadelmann in die finale Phase des Tages mit „Functional Fitness“ (ein durchlaufendes Kraftausdauertraining). Durch drei verschiedene Leistungsstufen konnte jeder sein individuelles Level erreichen. Die einfachen, alltagsnahen Übungen, ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht, wurden wie in einer Aerobic-Kombination aneinander gereiht, sodass die Sportlerinnen schwer ins Schwitzen kamen.

An die 40 Frauen sind der Einladung des Sportkreises Ravensburg e.V. gefolgt und konnten zum Abschluss ihre Teilnahmebestätigung mit 6 Lerneinheiten zur Verlängerung der ÜL-Lizenz C Breitensport beim WLSB in Empfang nehmen.

 

Bildergalerie

20170713 sportabzeichenehrung

Am 13. Juli 2017 war es wieder soweit: Die jährliche Ehrung der Mehrfachableger des Deutschen Sportabzeichens sowie Siegerschulen des Schulen-Sportabzeichen-Wettbewerbs im Sportkreis Ravensburg stand in Wangen auf dem Programm.

30 Sportabzeichen-Absolventen mit einer Wiederholungszahl von 25, 30, 35 usw. Jahren und Vertreter der vier Siegerschulen folgten der Einladung. Alle Jubilare erhielten vom Sportabzeichen-Referenten des Sportkreises Ravensburg Josef Müller und der Vizepräsidentin Uschi Riegger Urkunden und besonders gravierte Ehrennadeln mit der jeweiligen Wiederholungszahl. Für die Schulen gab es jeweils Gutscheine in Höhe von € 100,00 zur Anschaffung von Sportgeräten für die Schulen.


Nach einer kurzen Begrüßung durch Vizepräsident Eberhard Heurich und einem ersten Gruppenbild brach die Gruppe bei schönstem Sommerwetter zu einer Stadtführung durch die Altstadt Wangen unter der Leitung der erfahrenen Stadtführern Frau Neher und Herr Fussenegger auf. Eine Stunde später versammelten sich alle wieder zum Sektempfang im Foyer des Rathauses, einer Begrüßungsrede des Oberbürgermeisters der Stadt Wangen Herr Michael Lang und der anschließenden Ehrung.


Das Deutsche Sportabzeichen ist die renommierteste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und einmalig durch seine Vielseitigkeit. Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination (plus Schwimmfertigkeit) - so lauten die Anforderungsprofile für eine erfolgreiche Sportabzeichenprüfung. Und es ist das einzige staatliche Ehrenzeichen weltweit, das für sportliche Leistungsfähigkeit und überdurchschnittliche Fitness verliehen wird und somit Ordenscharakter hat.
Bei Interesse können Sie gerne auf Ihren Verein zugehen. Das Sportabzeichen kann jeder erwerben, eine Mitgliedschaft im Verein ist dazu nicht notwendig. Sportabzeichen Treffs und Abnahmetermine in der Nähe sind außerdem unter https://splink.de zu finden.



Mehrfachableger im Jahr 2016:

25. Sportabzeichen: Rita Paoli, Matthias Rotzler, Manfred Mutke, Karl Fitz, Josef Sontheim, Irmgard Thieme, Hans-Peter Gianmoena, Bärbel Paul

30. Sportabzeichen: Rolf Dietrich, Roland Herget, Rita Nüßle, Peter Wischer, Marianne Herget, Klaus Thieme, Hermann Wielath, Dieter Heiß, Cornelia Keller, Christel Matheis

35. Sportabzeichen: Wilfried Fuchs

40. Sportabzeichen: Gudrun Hanser, Gebhard Ackermann, Claus Jacob, Barbara Wischer

45. Sportabzeichen: Ursula Bauhofer, Lisel Sornik, Ivo Brändle, Hermann Kemmler, Erhard Schmid, Edeltraud Ehmer

50. Sportabzeichen: Paula Forster

Siegerschulen 2016:

Sieger Kategorie A (bis 150 Schüler/innen) und 3. Platz Württemberg: Grundschule Eintürnen

Sieger Kategorie B (151-300 Schüler/innen) und 10. Platz Württemberg: Grundschule Weißenau

Sieger Kategorie C (301-500 Schüler/innen) und 1. Platz Württemberg: Grundschule Aulendorf

Sieger Kategorie D (mehr als 500 Schüler/innen) und 19. Platz Württemberg: Otl-Aicher-Realschule

 

 

Bildergalerie

20170110 kinder und jugendschutz
• Sportkreis Ravensburg e. V. gibt Handlungsempfehlungen für seine Vereine heraus
• Vorstands- und Präsidiumssprecher Karlheinz Beck: "Der aktive Kinder- und Jugendschutz geht alle etwas an und muss in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen gewährleistet sein – auch in den Sport-vereinen. Dazu gehört Kindern und Jugendlichen ein sicheres Umfeld zu schaffen, sie vor Missbrauch zu schützen sowie aktiv hinzusehen und zu handeln.
• Vorlage des erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses bei Ehrenamtlichen, welche mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Die Sportvereine im Sportkreis Ravensburg verzeichnen rund 32.000 Mitgliedschaften von Kindern und Jugendlichen. Sie treiben dort begeistert Sport mit hohem Engagement und in Gemeinschaft mit Anderen, und sie profitieren davon, denn Sporttreiben kann nicht nur die körperliche Gesundheit sondern auch das psychische und soziale Wohlbefinden stärken. Diese positiven Wirkungen des Sports liegen in der aktiven Verantwortung der Sportvereine.

Vereinsvorstände, TrainerInnen und ÜbungsleiterInnen stehen daher nicht nur in der Verantwortung ein sportliches Angebot für ihre Schützlinge zu gestalten, sondern auch für einen respektvollen Umgang untereinander zu sorgen und sie bestmöglichst vor sexualisierten Übergriffen zu schützen.

Deshalb hat der Gesetzgeber im Rahmen des Bundeskinderschutzgesetzes auch Neuregelungen bzgl. des Kinderschutzes für Vereine und Verbände festgelegt. Diese gesetzliche Regelung gilt bereits seit 01. Januar 2012.

Zur Sicherstellung, dass alle Vereine und Verbände den Kinder- und Jugenschutz in ihrem Bereich wahrnehmen, wurden alle Jugendämter beauftragt, in ihren Zuständigkeitsbereichen mit allen Vereinen und Verbänden Vereinbarungen bzgl. des Kinder- und Jugendschutzes zu schließen.

§72 a SGB VIII regelt, dass unter anderem Ehrenamtliche, welche Kinder und Jugendliche beaufsichtigen, betreuen, erziehen oder ausbilden oder einen vergleichbaren Kontakt haben, ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen haben.

Präsidium und Vorstand des Sportkreises Ravensburg e.V. befürworten diesen wichtigen Schritt zum Thema "Prävention von und Intervention bei sexualisierter Gewalt im Sport" zum Schutz der anvertrauten Kinder und Jugendlichen und sieht das erweiterte Führungszeugnis als Teil  eines umfassenden Präventions- und Schutzkonzeptes der Sportvereine.

Sportkreis und Kreisjugendamt war wichtig vor dem Versand der zu schließenden Vereinbarungen mit den Vereinen sowohl die Städte und Gemeinden im Kreis Ravensburg als auch die Sportvereine nochmals konkret über die Umsetzung im Sportkreis Ravensburg zu informieren.

Am 22. November 2016 wurde das Thema "Kinder- und Jugendschutz im Sportverein" bei der Bürgermeisterversammlung ausführlich behandelt und informiert.

Die Sportvereine waren dann am 10. Januar 2017 zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Diese Woche sind nunmehr die Vereinbarungen zwischen den Sportvereinen – im Sportkreis Ravensburg sind es 318 Vereine – und dem Kreisjugendamt versandt worden.

Mit dem Kreisjugendamt konnte vereinbart werden, dass die Vereine bis zum 31. März 2017 Zeit haben, die Vereinbarung zu unterschreiben und an das Kreisjugendamt zurück zu senden. Sollten Vereine mehr Zeit benötigen um das Thema noch in Ausschüssen oder Hauptversammlungen zu beraten, haben sie die Möglichkeit beim Kreisjugendamt bis zum 31.März 2017 um Fristverlängerung bis längstens 31. Dezember 2017 zu beantragen.

Alle wichtigen Informationen sowie Formulare zu den Themen "Kinder- und Jugendschutz in Sportvereinen" sowie die Vereinbarung finden Sie hier.

20170601 inklusionssporttag

Die Sportveranstaltung „Gemeinsam Sport – bunt und vielfältig“ am 01. Juni 2017 bringt Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung zusammen. Im letzten Jahr noch im Rahmen der offiziellen Sportabzeichentour des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) durchgeführt, fand in 2017 bereits die zweite Auflage auf dem Gelände der TSB 1847 Ravensburg e.V. statt.

 

600 kleine Sportfans mit und ohne Behinderung haben an diesem Tag die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen, 4, 5 und 6 aus 17 Schulen in Ravensburg und Weingarten erlebten einen sportlichen Tag, welcher ganz im Zeichen der Inklusion stand. Mit dabei waren auch 5 Förderschulen mit sonderpädagogischer Bildungs- und Beratungsaufgabe.

 

Von 09.00 bis 14.00 Uhr hatten die Prüfstationen des Deutschen Sportabzeichens geöffnet und auch die weiteren Erlebnis- und Spielstationen luden zum gemeinsamen Sporteln und Spaßhaben ein. Kurz vor Beginn des Sportfestes zog ein Gewitter mit Regen auf – dies tat der sportlichen Atmosphäre jedoch keinen Abbruch. Nach einer Verzögerung von rund einer halben Stunde fanden sich die 35 gemischten Riegen an ihrer jeweiligen Startstation ein. Neben Laufen, Werfen und Springen konnten alle Kinder weitere sportliche Disziplinen und Spiele besuchen, bei dem sie auch Einblicke in das Leben mit Handicap erhielten. Zum Beispiel erlebten sie beim Rollstuhlparcours, wie es ist, wenn man sich im Rollstuhl fortbewegen muss und wie viel Kraft und Können das Überqueren einer kleinen Rampe erfordert. Auch bei den Übungen zum Blindenfussball  wurde die Wahrnehmung geschärft, um den Akustikball zu hören. Im Bewegungsparcours „Team-Challenge“ durften die Schülerinnen und Schüler paarweise und mit einer Augenbinde ausgestattet, kleine Aufgaben absolvieren. Daneben konnten sich die Sportfreunde bei lustigen Wettbewerben und Spielen wie z.B. beim Torwandschießen mit Geschwindigkeitsmessung oder dem Big-Ball messen.

 

Für ausreichend Erfrischung sorgte die Wasserbar der Technischen Werke Schussentals (TWS) und auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz: Die Gaststätte Halbzeit verteilte den ganzen Vormittag belegte Brötchen und daneben gab es  auch reichlich Äpfel und Bananen.

 

Organisiert wurde die Veranstaltung von der Stadt Ravensburg (Amt für Schule, Jugend und Sport) sowie dem Sportkreis Ravensburg e.V. mit dem Ziel, eine nachhaltige inklusive Sportveranstaltung in der Region zu etablieren und um Raum für Begegnungen zu schaffen, was durch die Mischung innerhalb der Riegen von Schülerinnen und Schülern aus Schulen und Förderschulen ideal umgesetzt wurde. Ein besonderer Dank gilt auch den 180 ehrenamtlichen Helfern und Lehrern, durch die diese Veranstaltung erst stattfinden konnte.

 

Alle Sportlerinnen und Sportler, Helfer und Lehrer ebenso wie das Organisationsteam freuen sich bereits auf das Jahr 2018, wenn es wieder heißt „Gemeinsam Sport – bunt und vielfältig“.

 

Alles Wichtige sowie Bilder rund um den Tag finden Sie hier.

Unsere Partner