Zurück zur Startseite
Hier erhalten Sie eine druckerfreundliche Version der aktuellen Seite
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Suche

Neuigkeiten

Kinderschutz stärken am 21. Januar 2015
mehr...
Sprengeltagungen 2014/2015
mehr...

Kontakt

Sportkreis Ravensburg e.V.
Sauterleutestr. 34
88250 Weingarten
Tel:0751 / 85-1985
Fax:0751 / 85-1988
info@sportkreis-ravensburg.de



 
Öffnungszeiten:
Mo./Mi./Fr.: 08:30-12:00
Di.: 12:00-15:30
Do.: 13:00-17:00
Die Geschäftsstelle ist vom 22. Dez. 2014 bis einschließlich 06. Jan. 2015 geschlossen.
 

Am 05. Dezember ist Tag des Ehrenamts

Am 05. Dezember ist Tag des Ehrenamts

Allein die Zahlen sind beeindruckend. 2 050 318 Bürgerinnen und Bürger in Württemberg treiben in einem der 5720 Vereine im Württembergischen Landessportbund (WLSB) Sport. Diese Zahlen werden jedes Jahr über die Bestandserhebung ermittelt. Worüber es keine exakten Zahlen gibt, sind die unzähligen Stunden, die die geschätzten 100 000 ehrenamtlichen Übungsleiter, Trainer, Helfer, Betreuer, Abteilungsleiter und Vorsitzenden jedes Jahr leisten. Doch sie gehen in die Millionen. Geschätzt.

 „Ohne das Engagement dieser Menschen, ohne das Ehrenamt, wäre unsere Gesellschaft ärmer. Es gäbe es keine Sportvereine und damit keinen Sport. Zumindest nicht in dieser Vielfalt und dem Umfang, wie wir ihn heute kennen“, sagt Klaus Tappeser anlässlich des Tages des Ehrenamts am 5. Dezember. Der Präsident des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) verweist mit Stolz darauf, dass der Sport die größte Freiwilligenorganisation ist. Die sich zudem noch auf den verschiedensten Feldern engagiert. „Wir kümmern uns um Kinder und Jugendliche, vermitteln ihnen nicht nur Spaß und Freude an der Bewegung, sondern auch wichtige Werte wie Toleranz, Respekt, Fairplay und das Akzeptieren von Regeln, die für unsere Gesellschaft zentral  sind“, sagt der WLSB-Chef.

Nicht nur der WLSB, sondern auch der Sportkreis Ravensburg unterstützt die Vereine  bei diesen Herausforderungen. „Der Sportkreis Ravensburg sieht sich in erster Linie als Dienstleister“, sagt Karlheinz Beck, Vizepräsident des Sportkreises. „Wir wissen aber, dass unsere Vereine auch finanzielle Unterstützung benötigen. Deshalb schütten wir jährlich Sportfördermittel aus.“ Im Förderzeitraum November 2013 bis Oktober 2014 sind es insgesamt 30.000 € an Fördergeldern, die die Vereine aus der Hand des Sportkreises erhalten. Diese Summe verteilt sich auf knapp 300 Anträge, die beim Sportkreis von seinen Mitgliedsvereinen eingegangen sind. Zum Tag des Ehrenamtes werden die Mittel an die Vereine ausgeschüttet.






Lotto-Sportjugend Förderpreis

Gemeinsam mit der Baden-Württembergischen Sportjugend und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport schreibt die Staatliche Toto-Lotto GmbH den „LOTTO Sportjugend-Förderpreis 2014“ aus. Hierbei haben Vereine, die eine pfiffige Aktion in den Jahren 2013 oder 2014 durchgeführt haben, die Chance Preisgelder in Höhe von 400€ bis 2.000€ zu gewinnen. Der Landessieger kann sich sogar über zusätzliche 4.000€ freuen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sportjugendfoerderpreis.de





WLSB Bildungswegweiser 2015

Das neue WLSB-Bildungsprogramm ist erschienen. Auf rund 120 Seiten wartet es mit mehr als 150 Aus- und Fortbildungen auf. Die Angebote sind übersichtlich gegliedert nach Rubriken wie Jugendarbeit, Sportpraxis oder Vereinsmanagement. Für 2015 ist das Thema "Schule" ein besonderer Bildungsschwerpunkt. Besonderer Wert wurde im Bereich "Sportpraxis" auf das "Naturerlebnis" gelegt.

Quelle:WLSB-Newsletter 22/2014

>> WLSB-Bildungsprogramm 2015





Infoveranstaltung zum Thema „Umsetzung des §72a Bundeskinderschutzgesetz“

Am 06. November  veranstalteten die Sportkreisjugenden Bodensee und Ravensburg in Kooperation mit der Württembergischen Sportjugend eine Infoveranstaltung zum Thema „Umsetzung des §72a Bundeskinderschutzgesetz“. Über 40 Vertreter der Sportvereine nahmen mit regem Interesse an der Veranstaltung teil. Eröffnet wurde der Informationsabend von Sportkreisjugendleiter des Sportkreises Ravensburg, Werner Seeger. Dieser gab anschließend das Wort an Frau Kuhnhauser von der WSJ weiter, welche die Veranstaltung durchführte.

Unter anderem wurde geklärt, welches die nächsten Schritte für die Vereine und Verbände vor Ort sind und wie die Umsetzung konkret zu bewerkstelligen ist. Im Laufe des Abends wurden vielerlei Fragen der Vereinsvertreter beantwortet und somit konnte Klarheit in das noch recht frische Thema gebracht werden. Frau Kuhnhäuser betonte vor allem wie wichtig die Sensibilisierung der Übungsleiter, Betreuer, Erzieher etc. in Bezug auf deren Verhalten im Umgang mit Kindern und Jugendlichen ist. Ebenfalls bestärkte die Referentin die Teilnehmer darin, Präventionsprojekte  zum Thema sexualisierte Gewalt im Sport durchzuführen um derartige Vorfälle zu vermeiden.

Am Ende der Veranstaltung sprach Sportkreisjugendleiterin Jasmin Ben Dallal  vom Sportkreis Bodensee Frau Kuhnhäuser ihren Dank aus und appellierte nochmals an die Vereine sich gegen sexualisierte Gewalt im Sport stark zu  machen.

Arbeitshilfe zur Umsetzung des §72a Bundeskinderschutzgesetz





Volleyballer aus Wilhelmsdorf nehmen am europäischen Unified Volleyballturnier in Warschau Teil

Im Vorfeld der Volleyball Weltmeisterschaft der Männer in Polen, fand in Warschau vom 26.-31.08.2014  ein vier Länderturnier im Unified Volleyball statt.  Das Unified Volleyball Team der TSG Wilhelmsdorf startete mit elf Spielern und einer Spielerin als Team Germany. Ein Unified Team besteht aus sechs Spielern mit geistiger Behinderung - genannt Athleten - und ohne Behinderung – genannt Partner. Sie trainieren gemeinsam und bereiten sich auch gemeinsam auf Turniere vor.

Die Turnierteilnehmer kamen aus Serbien, Polen, USA und Deutschland.  Nach dem Besuch der Deutschen Botschaft, kam es am 27. August zur ersten Begegnung des Teams Germany gegen Polen. Trotz starker kämpferischer Leistung wurde das Spiel mit 2:1 verloren. Am zweiten Turniertag setzte sich das deutsche Team mit präzisen Angriffen und einer sauberen Technik gegen die Mannschaften aus den USA und Serbien jeweils mit 2:0 Sätzen durch.

Auf die Stadtführung am Abend folgte am dritten Spieltag eine weitere Begegnung mit Serbien. Dieses Mal waren die Serben stärker und entschieden das Spiel mit 2:1 für sich. Die Wilhelmsdorfer durften sich entsprechend über die Silbermedaille freuen.

Der Samstag hatte es nochmals in sich. Am Nachmittag nahmen alle Mannschaften am Guiness Weltrekordversuch teil: Mehr als 3.000 Menschen sollten für 10 Sekunden jeweils einen Volleyball in der Luft halten. Die Sportler waren sehr stolz darauf, Teil dieses geglückten Weltrekordversuchs zu sein.

Ein weiteres Highlight wartete im Anschluss auf das Unified Team:  Die Eröffnungsfeier und das Eröffnungsspiel der FIVB Volleyball Weltmeisterschaft der Männer in Polen. Vor der Eröffnungsfeier wurden alle Unified Teams auf dem Spielfeld geehrt und erhielten einen Pokal. Vor der Kulisse von über 62.000 Zuschauern sorgte das ein letztes Mal für Gänsehautstimmung.

Nach einer achtstündigen Zugfahrt am Folgetag, konnten das Team und seine Betreuer mit vielen neuen Erfahrungen und tollen Erinnerungen wieder heimatlichen Boden betreten.

Das Team: Dennis Kutzner, Christopher Grüninger, Michael Kachler, Nele Stockmayer, Erik Letzner, Jan-Thomas Wurster, Alexander Winkelmaier, Michel Afflerbach, Maximo Winter, Maximilian Metzger Die Coaches:  Raphael, Tobias, Michael Stäbler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Team Germany (rot), Team USA (blau)





Sportliche Jugendbegegnung zwischen Frankreich und Deutschland

Kann Sport Frieden stiften? Dieser und anderer wichtiger Fragen sind 16 Jugendliche aus Frankreich und Deutschland eine Woche lang auf den Grund gegangen. Vom 2. bis 9. August war die französische Jugenddelegation von der Organisation „Cap à Cité“ aus Etables-Sur-Mer in der Bretagne gemeinsam mit Jugendlichen aus dem Sportkreis Ravensburg am Bodensee und im Landkreis Ravensburg unterwegs. Unterstützt wurde die Jugendbegegnung dabei vom Deutsch-Französischen Jugendwerk.

Der gemeinsame Abschlussabend am 8. August in Friedrichshafen, an dem auch die Eltern der Deutschen Teilnehmer dabei waren, gab nochmals einen Überblick über die Aktivitäten der gesamten Woche. 170 Kilometer, verteilt auf sechs Etappen, haben die Jugendlichen gemeinsam mit dem Fahrrad zurückgelegt. Übernachtet wurde in Jugendherbergen in Friedrichshafen und in Ravensburg, sowie auf Campingplätzen am Buchsee, Illmensee und in Salem.

Die täglichen, kreativen Workshops zu den Themen wie:  „Deutsch-Französische Freundschaft“,  Ernährungsmitbedingte Erkrankungen“, oder „Die Auswirkungen von Sport auf den Frieden“ sensibilisierten die Jugendlichen für die Deutsch-Französische Freundschaft, die Bedeutung, die der Sport in diesem Rahmen hat und den persönlichen Umgang mit Lebensmitteln. In verschiedenen Gruppenarbeiten wurde ein Film gedreht, die Woche in Bildern festgehalten, die Facebook-Seite aktualisiert und ein kleines Theater für den Abschlussabend einstudiert.

Lothar Riebsamen, Bundestagsabgeordneter und unter anderem Mitglied in den Ausschüssen „Gesundheit“ und „Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz“, betonte die Wichtigkeit von internationalen Jugendbegegnungen. „Die Politik schafft Grundlagen, aber Ihr seid es, die die Deutsch-Französische Freundschaft tatsächlich leben“, sagt Riebsamen in seiner Ansprache am Abschlussabend. Auch Karlheinz Beck, Vizepräsident des Sportkreises, schließt sich diesen Worten an. Er bedankt sich außerdem bei Meike Müller und Timo Stühm, die die Jugendbegegnung mit viel Engagement  in Kooperation mit dem Sportkreis organisiert und durchgeführt haben.  Unterstützung erhielten die beiden außerdem von den beiden  französischen Betreuern Aude Adnet und Joffrey Rolland, die Meike Müller bereits während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres in Frankreich kennengelernt hat. Der Dank gilt auch allen weiteren Helfern und der Metzgerei Buchmann, der Bäckerei  Zembrod, sowie dem Obstbauer Haller, die die Jugendlichen mit Sachspenden unterstützt haben.

Neben dem Theater und der Filmvorführung am letzten Abend, durfte auch jeder Teilnehmer in der jeweils anderen Sprache berichten, welches sein besonderer Moment in der Woche war. „Mein besonderer Moment war die Wasserschlacht in Salem“ sagt Simon aus Deutschland. „Mein besonderer Moment war einfach die ganze Woche“ sagt Alicia aus Frankreich. Einig sind sie sich alle: „Wir würden jeder Zeit wieder mitmachen!“. Da haben sich die 36 Stunden Anfahrt mit Bus und Bahn für die Franzosen zweifellos bezahlt gemacht.

Das Fazit der Jugendlichen also nach einer gemeinsamen sportlichen Woche:  Ja, Sport kann Frieden stiften!

Einen Überblick über die Aktivitäten der Jugendlichen während der Jugendbegegnung gibt es in der Facebook-Gruppe: „Youth Exchange in Germany 2014“










Frauen- Sport und mehr 2014

Unter dem Motto „Frauen- Sport und mehr“ trafen sich am 12. Juli Übungsleiterinnen aus dem Sportkreis Ravensburg zum Frauensporttag. Mit 20 Teilnehmerinnen war die Fortbildung in der Sirgensteinhalle in Vogt gut besucht.

Annemarie Wieland aus Laupheim führte die Sportlerinnen in ihrem Workshop „Power Yoga“ in das kraftvolle „Hatha-Yoga“ ein. „Yoga - das sind nicht nur Verrenkungen, gymnastische Übungen oder sitzen im Schneidersitz und „OM“.“ sagt Wieland, „Yoga ist ein ganzheitliches System, das uns Mittel anbietet, unsere körperliche Situation zu verbessern, unseren Geist zur Ruhe zu bringen und uns bei uns ankommen lässt.“

Was wirklich hinter veganer Ernährung steckt, erläuterte Diplom-Oecotrophologin und Ernährungsberaterin Carolin Riedl in ihrem Vortrag „Vegan for Life – Was ist dran an veganer Ernährung“. Das Thema stieß auf großes Interesse und es entstanden angeregte Diskussionen um Für und Wider von veganer Ernährung.

Marianne Zahn, lizenzierter ZUMBA Instructor, brachte die Teilnehmerinnen zum Abschluss mit dem Tanz-Fitness-Erlebnis „ZUMBA“ zum Schwitzen.  

„Es war wieder eine Gelungen Veranstaltung“, sagt Organisatorin und Sportkreis-Vizepräsidentin Uschi Riegger. „Nach der positiven Resonanz richten wir gerne im kommenden Jahr wieder einen Frauensporttag aus.“













Sportabzeichen-Ehrung im Kunstmuseum Ravensburg

Der Sportkreis Ravensburg lässt sich für seine verdienten Sportabzeichenableger jedes Jahr etwas Besonderes einfallen. Die aktuelle Sportabzeichen-Ehrung fand am Abend des 26. Mai im Kunstmuseum Ravensburg statt. Geehrt wurden 23 Sportler, die ihr Sportabzeichen bereits zum 25., 30., 35. ect. Mal abgelegt haben. Speziell hervorzuheben sind die Leistungen von  Jürgen Emrich und Bruno Schneider, selbst auch erfahrene und langjährige Sportabzeichenprüfer, die ihr Abzeichen bereits zum 55. Mal abgelegt haben. Dabei ist anzumerken, dass das Deutsche Sportabzeichen nur einmal im Jahr gemacht werden kann. Entsprechen sind die beiden über fünf Jahrzehnte aktiv dabei.

Die Preise für die Schulen mit den - im Verhältnis zu ihrer Schülerzahl - meisten abgelegten Sportabzeichen, gehen an alte Bekannte im Sportkreis Ravensburg. Die Grundschule Unterschwarzach, die Klosterwiesenschule Baindt, die Grundschule Aulendorf und das Gymnasium Wilhelmsdorf konnten wie auch im vorausgehenden Jahr einen Gutschein über 100 € zur Anschaffung von Sportgeräten an der Schule mit nach Hause nehmen.

Sportkreis-Vizepräsidenten Karlheinz Beck und Sportabzeichenreferent Josef Müller begrüßten die Gäste und bedankten sich für deren sportliches Engagement. Nach der Ehrung kamen die Geehrten und ihre Begleitungen in den Genuss einer Museumsführung.  Die Direktorin Dr. Nicole Fritz, leitete dabei anschaulich durch die Ausstellung und bot Denkanstöße für die Interpretation verschiedener Werke. Die Teilnehmer freuten sich sehr über die Anerkennung ihrer sportlichen Leistung und genossen den Abend unter gleichgesinnten sichtlich.

Bild: Nadine Späth, Jürgen Emrich, Karlheinz Beck, Josef Müller

 

Geehrt wurden für das

25. Sportabzeichen: Uli Akermann, Wolfgang Fimpel, Hans Herter, Bernd Kolb, Hermann Metzler, Michael Traub, Jürgen Welsing, Maria Wielath

30. Sportabzeichen: Klara Wimmer, Peter Göttner, Hans Ludescher, Margot Mohr, Klaus Waschow, Horst Winkler, Herbert Zettler

35. Sportabzeichen: Ute Herzog, Michael Liepert

40. Sportabzeichen: Helmut Kessler, Jürgen Mischkowski, Wolfgang Reutter

45. Sportabzeichen: Herbert Forster

55. Sportabzeichen: Jürgen Emrich, Bruno Schneider

 

Ehrung Schulwettbewerb im Sportkreis Ravensburg und württembergweit:

Grundschule Unterschwarzach in Gruppe A (bis 150 Schüler): 1. Platz im Sportkreis Ravensburg, 12. Platz von 81 teilnehmenden Schulen in Württemberg

Klosterwiesenschule Baindt in Gruppe B (151-300 Schüler): 1. Platz im Sportkreis Ravensburg, 1. Platz von 34 teilnehmenden Schulen in Württemberg

Grundschule Aulendorf in Gruppe C (301-500 Schüler): 1. Platz im Sportkreis Ravensburg, 2. Platz von 23 teilnehmenden Schulen in Württemberg

Gymnasium Wilhelmsdorf in Gruppe D (ab 501 Schüler): 1. Platz im Sportkreis Ravensburg, 6. Platz von 33 teilnehmenden Schulen in Württemberg





Internationale Jugendbegegnung Sportkreisjugend

 

Die Teilnehmer der Jugendbegegnung stehen fest. Die Sportkreisjugend freut sich auf die Woche mit euch!

Die Sportkreisjugend Ravensburg veranstaltet vom 2.-9. August 2014 eine deutsch-französische Jugendbegegnung in Ravensburg und der Bodenseeregion. Bewerben können sich alle Mädchen und Jungen zwischen 13 und 17 Jahren, die einem Sportverein im Sportkreis (Landkreis) Ravensburg angehören.

Weitere Informationen gibt es auf den Seiten der Sportkreisjugend Ravensburg:

 

 

>> Informationen und Bewerbung

>> Flyer





Sportkreistag 2014 in Isny

Das Kurhaus im Park in Isny war am 29. März Schauplatz des ordentlichen Sportkreistages 2014.

Die Grußworte zu Beginn des Sportkreistages kamen von Landrat Kurt Widmaier, Rainer Magenreuter, Bürgermeister von Isny und dem WLSB Vizepräsidenten Jugend, Andreas Schmid. Alle fanden lobende Worte für den Sportkreis, seine Vereine und vor allem alle Ehrenamtlichen im Sport.

Berichte

Der Bericht der Vizepräsidenten Karlheinz Beck und Eberhard Heurich stellte die Schwerpunktarbeit des Sportkreises in den vergangenen drei Jahren dar. Unter anderem wurde sehr viel Wert auf Aus- und Fortbildungen, das Deutsche Sportabzeichen, die Kooperation Schule/Kindergarten und Verein, sowie die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen gelegt. (siehe Berichtsheft unter www.sportkreis-ravensburg.de). Verstärkt sollen zukünftig die Bereiche Inklusion und Internationales angegangen werden.

Finanzreferent Josef Müller klärte die Mitgliederversammlung über die Sportkreiskasse auf. Auf Anraten der Kassenprüfer und des Landrats Kurt Widmaier, wurden das Präsidium und die Vorstandschaft daraufhin einstimmig entlastet.

Wahlen

Die spannendste Frage des Tages, ob ein neuer Sportkreispräsident gefunden werden konnte, musste trotz intensiver Suche und zahlreichen Gesprächen mit potentiellen Kandidaten mit „Nein“ beantwortet werden. Vizepräsident Karlheinz Beck erklärte der Mitgliederversammlung: “Wir können Ihnen zwar keinen neuen Sportkreispräsidenten bieten, dafür aber ein sehr gutes Team im Präsidium und dem Vorstand, das hoch motiviert an die Arbeit gehen wird.“

Die Mitgliederversammlung zeigte indes bei den Wahlen, dass sie großes Vertrauen in die Sportkreisvorstandschaft hat. Bis auf Holger Lehr (Sportkreisjugendleiter) und Hans-Joachim Maier (Vertreter Vereine, Fußballbezirk Bodensee) stellten sich die bisherigen Präsidiums- und Vorstandsmitglieder erneut zur Wahl und wurden alle einstimmig wieder gewählt. Neu dazu kamen im Präsidium: Michael Stäbler (Inklusion/Behindertensport) und Rainer Lorch (Internationales). Beide haben jahrelange Erfahrungen auf ihren jeweiligen Gebieten und stellen dadurch eine große Bereicherung für den Sportkreis dar.

Verabschiedung

Neben Holger Lehr, der die WLSB-Ehrennadel in Bronze erhielt und Hans-Joachim Maier, wurde auch Prof. Paul Hempfer nochmals verabschiedet. Er hatte die Geschicke des Sportkreises seit 2011 als Präsident geleitet, musste aber sein Amt Ende 2012 aus gesundheitlichen Gründen niederlegen.

Präsidium:

Karlheinz Beck (1. Vizepräsident), Eberhard Heurich (2. Vizepräsident), Uschi Riegger (3. Vizepräsidentin, Frauen im Sport), Josef Müller (Präsidiumsmitglied für Finanzen, Sportabzeichenreferent, Vertreter der Vereine bei der Vollversammlung der Sportkreise und Vereine), Michael Gresens (Medien, Marketing, Spenden, Sponsoring), Werner Seeger (Sportkreisjugendleiter), Rainer Lorch (Internationales), Michael Stäbler (Inklusion/Behindertensport)

Vorstand:

Dieter Gmeinder, Werner Gros, Dr. Helmut Fischer, Hanne Kraus, Ewald Ehinger, Rolf Robitschek



Karlheinz BeckJ. Müller, N. Späth, H. LehrEberhard Heurich und Dr. Andreas Schockenhoff (MdB)Abstimmung
M. Gresens, H. LehrEhrung WLSB-Ehrennadel in Bronze für H. LehrVerabschiedung Paul Hempfer (rechts)Präsidium: v.l. Karlheinz Beck, Werner Seeger, Uschi Riegger, Michael Gresens, Eberhard Heurich, Josef Müller, Rainer Lorch, es fehlt: Michael Stäbler